historiches


Schloss

   

"800 Jahre sind vergangen seit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1197. Spuren dieser langen Zeit lassen sich an vielen Häusern, Wegen und Namen erkennen. Vieles ist in Archiven und Büchern festgehalten worden. Und aus allem setzt sich ein interessantes Bild mit unzähligen Mosaiksteinen zusammen. Ein Bild mit Licht und Schatten. Frieden und Krieg, Wohlstand und Hunger, Glück und Leid. Das Mosaik Merlau ist in den vergangenen 800 Jahren gewachsen und es ist noch lange nicht fertig.

Die entscheidenden 'Mosaiksteine' Merlaus aber sind die Menschen die hier gelebt haben und heute hier leben. 800 Jahre, das sind ungefähr 26 Generationen. An viele Namen und Gesichter der letzten 100 Jahre können sich die älteren Merlauer noch erinnern. Aber auch davor lebten Generationen, die das Geschick und Werden Merlaus prägten. Für sie war Merlau die Mitte ihres Lebens, ihre Heimat. Sie ließen Merlau zu dem werden, was es heute ist."

„Zum 800-jährigen Jubiläum der Gründung von Merlau“

Renate Dienst, Pfarrerin



Merlau Timeline


2000 v.Chr. Beweise für eine Besiedlung während der Jungsteinzeit

1197 Erste urkundliche Erwähnung von Merlau

1199 Wird lediglich über einen Kirchhof in Merlau berichtet

1402 Die Herren von Eisenbach brennen das ganze Dorf Merlau mitsamt der Kirche nieder.

1440 Ist die Kirche wieder aufgebaut

1567 Erbt Landgraf Ludwig IV Merla von seinem Vater

1583 – 1599 Der hessische Landgraf Ludwig IV lässt ein prächtiges Wasserschloss in Merlau erbauen

1599 Die Seenbachbrücke wird gebaut

1628 Wird zum ersten mal von einer Schule gesprochen

1635 In Merlau starben in diesem Jahr 250 Menschen an der Pest.

1647 Wird Merlau und das Schloss von nieder-hessischen Truppen eingenommen.

1648 Am Ende des Dreißigjährigen Krieges ist das Merlauer Schloss schwer beschädigt und in Merlau leben nur noch 14 Männer und 30 Witwen.

1651 Wird ein neues Schulhaus gebaut

circa 1690 Die Kirche wird wegen Baufälligkeit und Einsturzgefahr abgerissen

1734 Erste Erwähnung Jüdischer Mitbürger

1748 Letzter der männlichen Linie des Herrn von Merlau

1756/57 Das Königlich Preußische Jägerkorps ist in Merlau einquartiert.

1762 Die französische Armee schlägt ihr Lager auf den reifenden Sommerfeldern von Merlau auf

1777 Gottesdienste werden in der Schlosskirche abgehalten

1792 Kommen die Preußen zurück, gefolgt von den Österreichern

1792 bis 1799 kommt das Schloss in Verfall

1797 Wird ein französisches Feldlazarett im Schloss eingerichtet, wo es 28 Wochen lang bleibt

1798 August, nehmen 88 Mann und 3 Offiziere der französischen Armee Quartier in Merlau

1799 Nehmen weitere französische Einheiten in Merlau Quartier

1810 Der Abbruch der Schloss wird begonnen

1813 1. bis 15. November beziehen russische Truppen auf der Heegwiese Quartier und werden vom 15. bis 19. November durch schlesische Infanterie abgelöst.

1814 Sind Preußen, Sachsen und Kurhessen in Merlau einquartiert

18351870 Große Auswanderung

1853 bis 1857 Die heutige Kirche wird erbaut

25.10.1857 Deren Einweihung findet statt.

1870 Eröffnung der Bahnstrecke Grünberg - Alsfeld mit Haltestation “Mücke“

1890 Errichtung eines Bahnhofgebäudes

1894 Wird ein Steinkeil hier in Merlau gefunden

1897 Wegen Baufälligkeit des Schulgebäudes wird eine neue Schule errichtet,

1913 Die ehemalige Scheune des Merlauer Hofgutes wird zur zweiten Schule umgebaut

1913 Friedenseiche wird gepflanzt zum Gedenken an den 100. Jahrestag der Völkerschlacht in Leipzig

1922 Kriegerdenkmal wird aufgestellt

1938 Feierliche Eröffnung der A5, Teilstrecke Gießen - Alsfeld

1940 Die letzte jüdische Familie verlässt Merlau und zieht nach Frankfurt

1944 Deutsche Armee baut das Benzinlager im Burgwald

1945 US-Armee rückt durch Merlau vor

29.03.1945 Einnahme von Merlau durch die amerikanische Armee

1945 Ende Oktober die ersten Flüchtlinge aus dem Osten kommen nach Merlau.

1953 Verbreiterung der Seenbachbrücke zur Aufnahme des modernen Verkehrs

1971 Gehört Merlau zu der aus 12 Ortschaften gebildeten Großgemeinde Mücke

2022 Schließung der letzten Gastwirtschaft in Merlau (Gasthof Hörle)